Spendenprojekte: Wofür Sie Spenden können

Hier stellen wir Ihnen einige unserer aktuellen Spendenprojekte vor. Sie möchten eines der Projekte unterstützen? Dann freuen wir uns auf Ihre Spende! Wenn Sie dazu das entsprechende Stichwort (»MIGRA«, »Generationen«, »Nachbarschaftstreff«, »Bewegung«, »Hand in Hand«, »Garten der Sinne« usw.) nennen, verwenden wir die Spende für das ausgewählte Projekt.

MIGRA – Förderprojekt für Jugendliche mit Migrationshintergrund

Die Bildungsstätte des Anna-Haag-Hauses ist darauf spezialisiert, Abgänger/innen von Förder- und Sonderschulen in Angeboten der beruflichen Bildung auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten. In den letzten Jahren ist dabei der Anteil Jugendlicher mit Migrationshintergrund stark angestiegen – vor allem in Berufsvorbereitung und Ausbildung. Diese Jugendlichen bringen häufig migrationsbedingte Hemmnisse mit, die einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss oder einem Übergang in den Arbeitsmarkt im Wege stehen. Oft können sie deshalb berufliche Wünsche und Ziele nicht erreichen oder verwirklichen.

Das Projekt MIGRA setzt hier an und fördert diese jungen Migrant/innen individuell: Je nach Bedarf erhalten die Jugendlichen  Sprachförderung und zusätzliche Lernangebote, wobei auch neue Wege durch tabletgestützte digitale Unterrichtsformen beschritten werden. Hinzu treten Beratung und Unterstützung zu Weiterbildungsmöglichkeiten, zu kulturspezifischen Fragestellungen sowie eine zielgerichtete Gewinnung von Arbeitgebern und Kooperationsbetrieben. Ein wichtiger Baustein des Projekts besteht darin, die interkulturellen Kompetenzen der jungen Migrant/innen weiter auszubauen – mit dem Ziel, die migrationsbedingte Benachteiligung der Zielgruppe auszugleichen und »Migration« zum Vorteil zu wenden. Denn Mehrsprachigkeit und ein selbstverständlicher Umgang mit unterschiedlichen Kulturen sind wertvolle Potentiale, die berufliche Perspektiven eröffnen.

Das MIGRA-Konzept wird von mehreren Stuttgarter Stiftungen (Lechler Stiftung, Louis Leitz Stiftung, Vector Stiftung und LBBW-Stiftung) finanziell mitgetragen. Doch es bleibt ein jährlicher Finanzbedarf von 13.000 Euro, für den wir Sie um Ihre Unterstützung bitten: Bitte spenden Sie, damit wir durch MIGRA die Berufschancen für Jugendliche mit Migrationshintergrund verbessern können!

Gemeinschaft der Generationen

Kinder, Jugendliche und Senioren bilden im Anna Haag Mehrgenerationenhaus eine lebendige Gemeinschaft. Dieses Miteinander der Generationen macht den besonderen Charme unseres Hauses aus. Und bei den großen und kleinen Menschen, die unsere generationenverbin­denden Angebote und Aktivitäten erleben und gestalten, bewirken diese Begegnungen viel Posi­tives: Lebensqualität, soziales Lernen, ein Entdecken neuer Sichtweisen und Lebenswelten – oder auch einfach nur Abwechslung, Spaß und Freude an Austausch und Gemeinsamkeit.

Doch selbst »kleine« Angebote – wie das intergenerative Frühstück am Donnerstag, das gemeinsame Gärtnern oder Backen, ein Ausflug mit Jung und Alt – benötigen einiges an Vorbereitung, Organisation und Unterstützung in der Durchführung. Und sie kosten immer auch Geld, denn es fallen Sach- und Personalkosten an. Zur Finanzierung dieser generationenverbindenden Angebote sind wir auf Spenden und Fördermittel angewiesen. Wir möchten Sie um Ihre Unterstützung bitten: Bitte spenden Sie für das Miteinander der Generationen im Anna-Haag-Haus. Ihre Spende ermöglicht einen intergenerativen Alltag mit vielen gemeinsamen Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und Senioren!

Nachbarschaftstreff Winterhalde

Mit zunehmendem Alter gewinnen Angebote »vor der eigenen Haustüre« an Bedeutung, ganz besonders für ältere Menschen, die alleine leben. Ein gut funktionierendes Nachbarschaftsnetz kann hier wertvolle Hilfe leisten – und zudem für Abwechslung und Sozialkontakte sorgen. Die »Nachbarschaftstreffs«, die das Anna Haag Mehrgenerationenhaus gemeinsam mit Kooperationspartnern aufgebaut hat, greifen diesen Gedanken auf und schaffen nachbarschaftliche Orte der Begegnung für Jung und Alt mitten im Quartier.

Ganz aktuell ist unser neuer »Nachbarschaftstreff Winterhalde« entstanden. Möglich wurde er durch die Kooperation mit der Baugenossenschaft Bad Cannstatt, die dafür Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. Anna Haag Mobil, die gemeinnützige Tochter des Anna Haag Mehrgenerationenhauses, koordiniert die Angebote im Nachbarschaftstreff, betreibt das Café, knüpft und vernetzt nachbarschaftliche Bande im Quartier – und möchte so nach und nach einen Ort der Begegnung für alle Generationen im Bad Cannstatter Stadtteil Winterhalde etablieren.

Doch dazu benötigen wir Ihre Unterstützung: Bitte spenden Sie für den neuen »Nachbarschaftstreff Winterhalde«! Ihre Spende hilft uns dabei, eine »Quartiersmanagerin« zu finanzieren, die sich um den Aufbau einer nachbarschaftlichen Gemeinschaft kümmert. Zudem möchten wir gerne eine Spielecke für Kinder einrichten und es fehlt noch eine Grundausstattung für Veranstaltungen. Wir hoffen auf Ihre Spende!

Sport und Bewegung für Jung und Alt

Bewegung hält fit, im Alter aktiv und wirkt sich in jungen Jahren positiv auf die Entwicklung aus. Doch immer wieder erleben wir bei Kindern und Jugendlichen eine eingeschränkte Bewegungsfähigkeit: Sie haben von klein auf nicht gelernt, sich zu bewegen. Im Anna Haag Mehrgenerationenhaus möchten wir allen Generationen – Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren – einfache Zugänge zu Bewegung öffnen.

Doch diese Angebote erfordern zusätzliche Ressourcen und zusätzliche Finanzierung: Personal zur Betreuung und Unterstützung, Anleitungszeit mit Sportpädagogen oder -therapeuten, aber auch simple Anschaffungen wie Sportmatten, Krabbeltunnels, Fahrräder, Bälle usw. Wir hoffen dafür auf Ihre Spende – damit wir Jung und Alt in Bewegung setzen können!

»Hand in Hand« – ein Inklusionsprojekt unseres
Integrationsunternehmens TANDiEM

Für junge Menschen mit einer Behinderung stellt unser Integrationsunternehmen TANDiEM ein Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt dar. Hier arbeiten Beschäftigte mit und ohne Behinderung gemeinsam in »Tandem-Teams«. Die Menschen mit einer Behinderung werden gefördert, können sich weiterentwickeln und erhalten die Chance – und Unterstützung – zum Übergang in den ersten Arbeitsmarkt.

Doch es gibt auch junge Menschen mit einem Handicap Behinderung, für die dieser Übergang in den ersten Arbeitsmarkt ein zu großer Sprung wäre. Für sie hat TANDiEM mit dem Projekt »Hand in Hand« ein Modell entwickelt, das jungen Menschen mit geistiger Behinderung eine berufliche Perspektive eröffnet. Bei »Hand in Hand« werden bis zu fünf Teilnehmer/innen engmaschig betreut, eine Inklusionskraft steht ihnen bei allen Arbeitsschritten zur Seite. Individuell zugeschnittene Qualifizierungsbausteine und ein Schulungsprogramm zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit aller TANDiEM-Mitarbeiter mit Behinderung runden das Programm ab. Dieses Modell konnte dank einer dreijährigen Förderung durch Stiftungspartner erprobt und etabliert werden. In diesem Jahr enden die Fördergelder, doch wir möchten das erfolgreiche Programm gerne fortsetzen und weitere Teilnehmer aufnehmen. Dafür bitten wir Sie um Unterstützung: Bitte spenden Sie für »Hand in Hand« – Sie geben damit jungen Menschen mit Behinderung die Chance auf einen Arbeitsplatz!

»Garten der Sinne«

Der Duft von frisch gebackenem Kuchen oder Brot kann selbst Senioren mit Demenz ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und wenn Brot oder Kuchen durch eigene Mitarbeit – etwa Teig kneten oder Äpfel schälen – entstand, schmeckt beides gleich noch besser!

Derartige Sinneseindrücke möchten wir unseren Senioren, Kindern und Jugendlichen mit Handicap gerne im »Garten der Sinne« ermöglichen. Ein zentrales Element – unseren Holzbackofen – konnten wir dank zahlreicher Spenden bereits anschaffen. Weitere Elemente wie eine Kurvenbahn (Tasten und Bewegen, manuelle Geschicklichkeit), ein Balancierpfad (Gleichgewichtssinn) und ein Kling-Klang-Gerät (Zusammenspiel von Ohren, Augen, Händen, Armen) sollen dazukommen und von allen Generationen im so entstehenden »Garten der Sinne « genutzt werden.

Junges Wohnen mit pädagogischer Betreuung

Die Bildungsstätte des Anna Haag Mehrgenerationenhauses ist darauf spezialisiert, junge Menschen mit einer Lernschwäche oder einer Behinderung zu qualifizieren und auszubilden. In verschiedenen Maßnahmen werden die Jugendlichen auf einen Einstieg ins Berufsleben vorbereitet.

Einige dieser jungen Menschen im Alter von 16 und 25 Jahren werden über die berufliche Förderung hinaus in Wohnangeboten der Bildungsstätte betreut. Sozialpädagoginnen begleiten die Jugendlichen auf ihrem Weg in eine selbstständigere Lebensführung.

Für diese Wohn- und Betreuungsangebote möchten wir Sie um Ihre Unterstützung bitten: Bitte spenden Sie für unser »Junges Wohnen mit pädagogischer Betreuung«. Sie geben den Jugendlichen damit die Chance, ihr Leben zu meistern!

 

Hier war nicht das Richtige dabei? Dann sprechen Sie uns bitte an, es gibt auch viele andere Möglichkeiten, unser Haus zu unterstützen!


Ihre Ansprechpartnerin:
Britta Kurz
Geschäftsführerin Anna Haag Stiftung
Telefon 0711/952 55-22
b.kurz[at]anna-haag-stiftung.de

Spendenkonto:

Anna Haag Stiftung,
BW Bank, BIC SOLADEST600,
IBAN DE23 6005 0101 0002 2377 23

Projekt MIGRA

Die Anna-Haag-Haus-Zeitung hat
MIGRA ausführlicher vorgestellt

Spendenprojekte wie »Hand in Hand« benötigen weitere Förderer.