Berufsbildungsbereich Fördergruppe

Berufsbildungsbereich für Menschen mit Behinderung

Die Fördergruppe bietet eine berufliche Qualifikation für Menschen, bei denen eine positive Arbeitsmarktprognose vorliegt, eine Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt derzeit aber noch nicht möglich ist. Wir können hier beispielsweise Abgänger/innen von Förder- und Sonderschulen, aus Integrationsklassen oder von Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen aufnehmen.

Berufliche Orientierung und Förderung

Wir bieten unseren Teilnehmer/innen in diesem Berufsbildungsbereich Orientierung und berufliche Förderung mit pädagogischer Unterstützung und entwickeln mit ihnen eine individuelle Zukunftsperspektive:

  • Erprobung in unterschiedlichen Arbeitsfeldern
  • Kennenlernen der eigenen Stärken und Fähigkeiten
  • Erwerb und Training von beruflichen Kenntnissen und Fertigkeiten
  • Unterstützung und Begleitung beim Übergang in eine passgenaue berufliche Tätigkeit

Ablauf und Dauer

Im Eingangsverfahren der Fördergruppe (Dauer drei Monate)

  • klären wir, welche Fördermaßnahmen und Schwerpunkte zur Teilhabe am Arbeitsleben und zur Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt notwendig sind.
  • erstellen wir gemeinsam mit den Teilnehmer/innen und den beteiligten Fachkräften einen Eingliederungsplan.

Im Berufsbildungsbereich der Fördergruppe (Dauer zwei Jahre)

  • entwickeln und fördern wir Kompetenzen, die den Teilnehmer/innen eine Perspektive auf Teilhabe am Arbeitsleben und am gesellschaftlichen Leben eröffnen.
  • bieten wir als Orientierung und zur Integration in den Arbeitsmarkt Praktika und arbeitsplatzorientierte Erprobung an.
  • begleiten und unterstützen wir unsere Teilnehmer/innen beim Übergang ins Arbeitsleben.

Unsere Förder- und Ausbildungsbereiche

Während der Maßnahme werden unsere Teilnehmer/innen in diesen hauswirtschaftlichen und handwerklichen Arbeitsbereichen ausgebildet und gefördert:

  • Reinigung und Hausgestaltung
  • Speisenversorgung
  • Service (Kantine, Catering, Café »Haag«)
  • Wäscherei / Textilpflege
  • Pflege von Grün- und Außenanlagen
  • Gebäudeversorgung
  • Gebäudereinigung

Gleichzeitig fördern wir persönliche, soziale und lebenspraktische Fähigkeiten. Begleitend stehen unsere verschiedenen Wohnangebote mit pädagogischer Betreuung zur Verfügung.

Inklusion durch Teilhabe am Arbeitsleben

Zugang zum Arbeitsmarkt: Unsere Bildungsbegleiter suchen gemeinsam mit den Teilnehmer/innen einen passgenauen, individuellen Arbeitsplatz und begleiten sie bei ihren ersten Schritten in die Arbeitswelt.

Mögliche Arbeitgeber sind beispielsweise:

  • Pflegeheime und Krankenhäuser
  • Kindergärten und Behindertenheime
  • Gastronomie und Kantinen
  • Wäschereien
  • Integrationsunternehmen (insbesondere auch unser eigenes Integrationsunternehmen, die TANDiEM gGmbH)
  • Garten- und Landschaftspflegebetriebe
  • Betriebe unterschiedlicher Branchen (z.B. Baugenossenschaften, Handwerk, Einzelhandel, Werkstätten)

TANDiEM – Alternative zur Werkstatt für behinderte Menschen

Unser Integrationsunternehmen TANDiEM beschäftigt vorrangig Absolvent/innen der Fördergruppe, die noch etwas Zeit zur persönlichen Weiterentwicklung brauchen. So schaffen wir einen »Zwischenschritt« auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt. TANDiEM folgt einem Inklusionsansatz und beschäftigt je zur Hälfte Menschen mit und ohne Behinderung. Nach der Fördergruppe kann hier eine bis zu zweijährige sozialversicherungspflichtige Beschäftigung möglich sein. Ziel ist eine spätere Weitervermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt.

Ausführliche Informationen finden Sie in unserer Broschüre Fördergruppe (pdf).

andrea_behne
Ihre Ansprechpartnerin:
Andrea Behne
Fachbereichsleitung Behindertenhilfe
Telefon 0711/952 55-51
a.behne[at]annahaaghaus.de

Wir können was! >>

Zum YouTube-Film der Fördergruppe.

Die Fördergruppe bereitet junge Menschen mit Behinderung auf einen Arbeitsplatz vor.
Diese junge Frau mit Down-Syndrom besuchte die Fördergruppe des Anna-Haag-Hauses
Zur Fördergruppe gehört auch die schulische Förderung im Kurs